Ergonomie-Tipps

Schritt für Schritt – auf die Reihenfolge kommt es an

Vor einer längeren Autofahrt stellen Sie den Sitz und den Rückspiegel passend ein. Kleidung kaufen Sie in Ihrer Größe. Nicht weniger selbstverständlich sollte der Arbeitsplatz auf Ihre Körpermaße und die Arbeitsaufgaben eingestellt werden.
Die besten ergonomischen Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie drei einfache Anpassungen nacheinander durchführen:
1. Bürostuhl, 2. Arbeitshöhe, 3. Arbeitsmittel.

Diese Vorgehensweise beugt den typischen PC-Beschwerden, wie Nackenverspannungen, Bandscheibenprobleme, Schmerzen in Händen und Armen, sowie der Monitor bedingten Verschlechterung der Sehkraft wirkungsvoll vor. Sollten Sie mit einem dieser Themen bereits schmerzliche Bekanntschaft gemacht haben, so trägt ein ergonomisch eingestellter PC-Arbeitsplatz maßgeblich zur sofortigen, auch langfristigen Entlastung bei.

Aus der Reihe tanzen schadet dem Ergebnis!

Ein ergonomischer Arbeitsplatz wird präzise von unten nach oben, von der Fußsohle bis zum Scheitel angepasst. Muckenthaler Ergonomie besagt klipp und klar: Zuerst muss die Anpassung der beiden Grundflächen, also Schritt 1 (Bürostuhl) und Schritt 2 (Schreibtisch) erfolgt sein, bevor das Feintuning sämtlicher Arbeitsmittel auf dem Schreibtisch, also Schritt 3 entlastende Effekte erzielen kann. Ein Beispiel: Wer mit krummem Rücken auf einem zu niedrigen Bürostuhl arbeitet, hat keinerlei Chance durch alleiniges Anpassen der Bildschirmhöhe eine gute, gesunde Wirbelsäulen-Aufrichtung zu erzielen.

1 Berufsleben im Büro = 10 Jahre sitzen

Menschen mit Bürotätigkeit verbringen durchschnittlich 10 Jahre ihrer Lebenszeit vor dem PC. Sie absolvieren einen Sitzmarathon, der monotone Bewegungsabläufe und ungesund hohe, statische Belastungen aufweist. Den Muskeln und Gelenken werden Höchstleistungen abverlangt. Kaum jemand hat dafür trainiert, noch sich um eine geeignete Ausrüstung gekümmert. Kein Wunder also, dass uns nicht nur ältere, sondern zunehmend auch junge „Langstrecken Sitzer“ von unguten, oft behandlungsbedürftige Beschwerden berichten. Das Training freilich können wir Ihnen nicht abnehmen. Die ergonomische Ausrüstung jedoch stellen wir wie angegossen zu Ihrer Tätigkeit, gegebenenfalls auch zu Ihren Beschwerden passend zusammen. Ein Muckenthaler Arbeitsplatz, bietet die besten Chancen gesund und munter das Ziel zu erreichen.
Wir beraten Sie gerne! Nutzen Sie unsere jahrzehntelange Erfahrung!

1. RICHTIG SITZEN – GEWUSST WIE

Falsch eingestellte oder nicht passende Bürostühle fördern eine Reihe von Rückenbeschwerden. Fehlhaltungen schleichen sich unbemerkt ein. Damit Ihr Stuhl Sie beim täglichen Sitz-Marathon bestmöglich unterstützt, überprüfen Sie folgende 6 Punkte. Lieber selber handeln, statt sich in Behandlung zu begeben.

Was gilt es zu beachten?

Die Sitzhöhe

Die Sitzhöhe

Ihr Unterschenkel bestimmt die Sitzhöhe. Der Oberschenkel sollte zum Knie hin leicht abfallen – der „offene Sitzwinkel“.

Die Sitztiefe

Die Sitztiefe

Ihr Oberschenkel bestimmt die Sitztiefe. Rutschen Sie ganz an die Rückenlehne. Jetzt sollten zwischen Sitzpolster und Kniekehlen noch 3 Finger passen.

Die Rückenlehnenhöhe

Die Rückenlehnenhöhe

Ihr Beckenkamm bestimmt die Höhe der Rückenlehne. Die am stärksten gewölbte Stelle der Rückenlehne sollte auf Höhe des Beckenkamms (Gürtelhöhe) liegen.

Die Armlehneneinstellungen

Die Armlehneneinstellungen

Ihre Arme bestimmen die Einstellung der Armlehnen. Ihre Arme sollten körpernah aufliegen – weder hängend, noch so, dass Ihre Schultern nach oben stehen.

Die Gewichtseinstellung

Die Gewichtseinstellung

Ihr Gewicht und die Länge Ihres Oberkörpers bestimmen die Gewichtseinstellung der Mechanik. Ihr Oberkörper sollte in der Bewegung nach hinten und nach vorne aufrecht bleiben können.

Die Nackenstütze

Die Nackenstütze

Ihre Halswirbelsäule wird durch eine optionale Nackenstütze spürbar entlastet.

Vorteile des offenen Sitzwinkels

Schulter und Nacken sind entspannt. Die Augen ermüden nicht so schnell. Der Kopf nimmt seine natürliche Position ein.

Der Brustbereich hebt sich an. Das Atemvolumen wird vergrößert.

Das Becken ist aufrecht. Die Bandscheiben sind weniger belastet.

2. GESUNDE TISCH- UND ARBEITSHÖHEN

Kleidung kaufen Sie nach Ihrer Größe. Autositz und Rückspiegel stellt man vor Fahrtantritt ein. Ebenso selbstverständlich sollten Arbeitshöhen im Sitzen und Stehen dem Körper angepasst werden. So verwandeln sich harmlose Verspannungen nicht in behandlungsbedürftige Befunde.

Tisch zu niedrig

Rücken, Nacken und Augen sind stark belastet.

Tisch zu hoch

Schultergelenke und Arme sind stark belastet.

Tisch richtig eingestellt

Wenige Zentimeter Korrektur sorgen für eine gesunde Haltung.

Körperproportionen

3 gleich große Personen können 3 verschiedene Tischhöhen benötigen. Die individuellen Körperproportionen entscheiden darüber, ob eine Tischhöhe zu Ihnen passt. Genau gesagt die Unter­schenkel­länge, die Rumpflänge und die Oberarmlänge. Muckenthaler misst Ihnen Ihre gesunde Arbeitshöhe exakt aus.

Einheitmasse machen Krank

Sich alleine nach der Körpergröße zu richten ist mit einem hohen Gesundheitsrisiko verbunden. Fehleinstellungen, welche nicht zu den Proportionen passen, können langfristig großen Schaden an Muskulatur und Gelenken anrichten

Muckenthaler rät zum Sitz- Steharbeitsplatz

Die richtige Tischhöhe im Sitzen und im Stehen per Knopfdruck einstellen und alle Zwischenhöhen zum Steh-Sitzen oder Sitz-Stehen nutzen, ist die gesündeste Art, am PC zu arbeiten.

3.GESUND ARBEITEN AM PC – SO GEHT’S

Bewegungsarme und monotone Arbeit am Rechner schadet auf Dauer Händen und Armen, dem Nacken und dem Schulterbereich. Beugen Sie PC-Beschwerden vor: mit der richtigen Auswahl und Anordnung Ihrer Arbeitsmittel. So vermeiden Sie schleichende Fehlbelastungen und arbeiten dauerhaft gesünder.

Die Anordnung und Ausrichtung der Arbeitsmittel auf dem Schreibtisch

Mausarm - Nein Danke

Falsch: Herkömmliche Maus

Richtig: Vertikalmaus

Permanente, wiederkehrende Belastungen, wie sie bei der Arbeit am PC auftreten, führen zu mikroskopisch kleinen Verletzungen – dem RSI-Syndrom, auch bekannt als „Mausarm“.

Ergonomisches Zubehör schmerzlindernd einsetzen

Ergonomie muss nicht teuer sein

Lineare ausrichtung

„Parken“ Sie gerade vor Ihrem Monitor ein. Dies verringert einseitige Belastungen. Zwei Monitore winkeln Sie an. Die Tastatur liegt nahe der Tischkante, Unterlagen zwischen Monitor und Tastatur.

Monitorhöhe prüfen

Meist stehen Monitore zu hoch. Ideal ist, wenn die erste Fließtextzeile ca. 30° unter der Augenhorizontalen liegt. Das harmonisiert die Koordination von Augen- und Nackenmuskulatur.

Schultern schonen

Unzählige Male springt der Arm zwischen Maus und Tastatur hin und her. Nacken, Schultern und Arme werden geschont, wenn die Maus ganz nahe neben der Tastatur geführt wird.


Wir von Muckenthaler kennen die vielseitigen Bürobeschwerden in- und auswendig: z. B. Mausarm, Tennisellenbogen, Sehnenscheidenentzündungen, Nacken- und Augenprobleme – davon berichten unsere Kunden tagtäglich. Was Sie nicht kennen, sind eine Fülle von kleinen ergonomischen Hilfsmitteln, mit denen per sofort für Entlastung der betroffenen Struktur gesorgt werden kann. Lesen Sie mehr über diese kleinen Helfer mit großer Wirkung unter...

Drucken
© 2019 Muckenthaler Ergonomie   |   Pacellistraße 5, 80333 München   |   Öffnungszeiten: Mo – Mi 10 – 18 Uhr, Do – Fr 10 – 19 Uhr, Sa 10 – 16 Uhr